*Lyrik* – ein Fuchs am Gleis

Ein Fuchs am Gleis

Taubenfedern

Brot in Plastiktüten

Schuhe klackern auf Pflastersteinen

Schwache Sonnenstrahlen überziehen die Bahngleise mit Silber

Metallpfosten, Kabel graue Steine – verdrängen die Natur

Das Unkraut kämpft sich dazwischen hervor

Fabriken produzieren Dinge, nicht einsehbar von außen

Nur der schwarze Rauch ist sichtbar

Die Augen eines Fuchses blitzen hinter einem Busch hervor

Er versteht nicht die Gleise, den stinkenden Rauch, den Lärm

Doch spürt er mit Pfote, Barthaar und Bauch – da kommt niemals Gutes bei raus.

2 Antworten zu “*Lyrik* – ein Fuchs am Gleis”

  1. Hey Laura!
    Ich bin zum ersten Mal hier, dein Blog scheint mir sehr schön 🙂
    Mir gefällt dein Gedicht total!
    Es hat so etwas karges, du kreierst das Bild, welches du erschaffen willst nicht nur mit den Beschreibungen, sondern mit deiner Sprache, die du wählst.
    Der Fuchs hat mein herz erreicht <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.