*Lyrik* – Sichtweise; ein Spatz

Sichtweise – Ein Spatz

Ein Spatz sitzt hoch über dem Boden und blickt auf mich herab.

Wundert er sich?

Über die seltsamen, eckigen Steinbauten, dich sich am Horizont zusammendrängen

Über die Zweibeinigen, die sich in krachend buntes Fell hüllen und auf und ab laufen.

Über die Wölfe, die sich von ihnen mit Schnüren fesseln und dressieren lassen.

Über die stinkenden Ungeheuer, mit denen sie die Wiesen plattfahren und zerstören.

 

Ich sehe von unten zu dem kleinen Vogel hinauf.

Er legt den Kopf schief und sieht mich mit schwarzen Knopfaugen an.

 

– nach einer wahren Begebenheit-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.