*Lyrik* – Die seltene Spezies der freien Träumer

Die seltene Spezies der freien Träumer

Abschätzig beäugt, belächelt, verkannt

Nur dafür, das wir tun was wir sind,

das wir leben wie wir können.

Andere haben eine Welt,

zerfressen von Misstrauen und Argwohn

Ein Träumer hat so viele Welten,

wie das Universum Sterne zählt,

wie Staubkörner im Sonnenlicht tanzen

so viele wie Tropfen im Meer, in Dunkelheit warten.

9 comments

  1. Als luzider Träumer / Oneironaut fühle ich mich diesen drei Zeilen besonders verbunden:

    „Ein Träumer hat so viele Welten,

    wie das Universum Sterne zählt,

    wie Staubkörner im Sonnenlicht tanzen“

    Freie Träumer….ich bin einer.
    Wunderschöne Zeilen aus dem Archiv der Fantasie 😊

    • Danke das du wieder bei mir vorbeischaust 🤗
      Luzides träumen finde ich wahnsinnig spannend. Bisher waren meine Versuche es zu erlernen nicht erfolgreich…
      Hast du es erlernt oder konntest du schon immer klarträumen?
      Liebe Grüße
      Laura

      • Hab einen Umzug hinter mir und bin seit gestern bei meiner neuen (ersten richtigen) Arbeit arbeiten.
        Wordpress kam da leider viel zu kurz. Bin aber dabei mir eine Routine zu basteln. Schreiben und Lesen brauche ich einfach.

        Tatsächlich kann ich schon sehr lange Träume steuern. Fing alles noch vor der Grundschule an. Hatte einen Alptraum,dass jmd meine kleine Schwester entführt. Hab dann, als ich den Traum nochmal hatte, sofort geschaltet und mich mit ihr versteckt.
        Als der Traum nochmal kam, hab ich meine Schwester genommen und bin mit ihr aus dem Fenster geflogen. Da hatte ich mir einfach Flügel wachsen lassen. War ja ein Traum.
        Seit dem Tag hab ich dann viel mit diesen Flügeln erkundet und sogar eine Geschichte erlebt. Konnte die ja immer weiterträumen.

        Als ich dann flüssig schreiben konnte, war die Geschichte schon zu lang (oder ich zu faul/ungeduldig)

        Noch heute spiele/erlebe/träume ich Geschichten und schreibe sie auf.

        Es gibt so viele Sachen, die man im Traum einfach machen kann…
        Durch Wände gehen (schönes Gefühl), fliegen (es gibt nichts Schöneres), Erinnerungen nacherleben (wie das Denkarium bei Harry Potter) und manchmal sogar etwas mehr.
        Mein absolutes Highlight war ein Ort, der vielleicht so etwas wie der Himmel gewesen sein könnte. Ich glaube nicht an Gott, aber jetzt glaube oder hoffe ich, dass ich nach dem Leben an jenem Ort willkommen sein werde. Merkwürdig, unerklärbar und doch…

        Träumen lohnt sich. 😊
        Ich hoffe, du lernst es auch. Sei geduldig und überlege dir, was du alles machen willst 🙂

        • Ja deinen Umzug habe ich mitbekommen, ich hoffe du bist gut angekommen 🙂
          Ich komme mit dem kommentieren auf WordPress auch kaum mehr hinterher. Es werden immer mehr Leute die alles so wunderbar schreiben, aber die Zeit wird nicht mehr.

          Hast du bestimmt Techniken für das Träumen angewandt? Im Internet lässt sich da einiges finden.
          Ich kann mich an einen kleinen klartraum erinnern in dem ich vom hausdach gesprungen bin. Für Flügel hat es nicht gereicht aber ich habe mich bei dem Sprung nicht verletzt.

          Danke, dass du deine Träume mit mir geteilt hast 💚

          Liebe Grüße

          Laura

          • Ich will/wollte auch wieder mehr kommentieren…läuft aber suboptimal.
            Dabei kann ein kleiner Kommentar so viel: motivieren, Interesse bekunden oder einfach nur sagen „ich habe deine Worte gelesen“. Die Sternchen sind ok, wirken aber oft sehr lieblos.

            Techniken habe ich keine. Wobei DILD, also dieses „ich habe einen Traum und mache etwas anderes draus“ meine Spezialität ist. Früher war ich geübter und konnte auch durch „früher ins Bett gehen“ in Träume meiner Wahl „steigen“. Hab oft Träume weitergeträumt bzw zuende geträumt. Viele Figuren treffe ich noch ab und an.

            Oder meinst du diese „Träume ich wirklich“-Tests? Die brauche ich kaum, hab aber mal einige ausprobiert. Am Lustigsten war das Hände ausschütteln und dann Finger zählen. Hatte an jeder Hand 7 und..es sah sogar recht normal aus.
            Wenn man diese Realitätstest regelmäßig am Tag macht (Hand ausschütteln ist nicht so auffällig wie sich im Kreis zu drehen), dann macht man sie auch automatisch im Traum und bemerkt an Unterschieden, dass man träumt.

            Flügel sind auch ziemlich kompliziert. Meine ersten Flügel waren zwar da, aber ich bin einfach gesprungen und hab mich nicht verletzt. Erst durch Übung und Beobachtung von Vögeln habe ich „authentisches Fliegen“ gelernt. Auch mit Lederflügeln (wie zb von Drachen) kann ich inzwischen ganz gut fliegen 😊

            Träume sollte man viel öfter teilen und ihnen mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen.
            Wenn man aber manche Sätze aus dem Kontext reißt („Ich kann auch schon mit Lederflügeln fliegen“), klingt es aber vermutlich zu verrückt, um je wirklich alltagstauglich zu werden.

            Liebe Grüße zurück,
            Caro

          • Ja genau diese Tests habe ich gemeint. Habe eine Weile damit herumprobiert bin aber nicht weit gekommen 😐

            Vogel beobachten klingt nach einer tollen Idee, ich glaube ich starte noch einen Versuch.
            Ach Alltag. Ich lese jeden Tag auf meinem und anderen Blogs Dinge, die angeblich nicht zum Alltag gehören. Zu meiner täglichen Routine gehören sie auf jeden Fall 😄

            Liebe Grüße

            Laura

  2. Löschung und wenn es blöd läuft ein Bußgeld vom bis zu 2% des jährlichen Einkommens. Auch Twitter muss mit links zu Impressum, Datenschutz (+Disclimer) rechtssicher gemacht werden wenn dort Inhalte von der Website geteilt werden.

    Ach was ich weiß doch, dass du bisschen verrückt bist 🙃

    Um ein guter Mensch zu sein braucht es sowohl Ernsthaftigkeit als auch Träumer, Humor… nur die Hälfte davon macht Menschen leer.

    Liebe Grüße

    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.