Monat: September 2018

*Lyrik* – Geisterkaffee (ein lustiges Gedicht)

Schokoladencroissant

Hallo du,

 

heute habe ich ein albernes Gedicht für dich. Ich finde es wichtig, dass ich mich selbst nicht zu ernst nehme und dir auch Texte zeige, die nicht so toll sind. Vielleicht bringt es dich zum Schmunzeln. Halloween ist zwar schon vorbeit, aber der ein oder andere Geist schwebt bestimmt noch durch deinen Dachboden.

 

Geisterkaffee

 

Geschäumt, geschüttelt, durchgerührt

Heiß serviert, kalt gebrüht?

Bohnen duften in der Mühle

Hilft wenn ich mich müde fühle

 

Doch wer bleibt schon gern allein

Ein Kuchen muss doch möglich sein

Verputzt, vernascht, verschlungen

Kalorien gezählt, Wage verschwunden?

 

Verquatscht, getratscht, gelacht

Leben erzählt, Gerücht verflucht

Geheimnis sickert durch Wände

Deine Blicke sprechen Bände

 

Zum Verstehen warst du zu klein

Ein Geist soll hier gewesen sein

Gegruselt, gerannt, versteckt

Geist gesehen, alles geleugnet

 

Eingeschenkt, einverleibt, getrunken

Tasse geleert, Kaffee blieb nicht lange verschwunden

Denn auf dem Dachboden sitzt der Geist

Trinkt Geisterkaffee und isst durchsichtigen Kuchen

 

 

 

 

*Erfahrungsbericht* – Persönliche Ziele visualisieren. Wege die für mich funktionieren.

Hallo du,

 

dieser Beitrag war zusammen mit „100 Punkte zum Selfpublishing* der am meisten gewünschte Beitrag bei meiner Twitterumfrage. Los geht’s!

Ziele zu visualisieren klingt kompliziert und ein wenig hochtrabend. Tatsächlich ist es simpel und ich habe es lange Zeit gemacht, ohne mir dessen bewusst zu sein. Ich unterteile meine Ziele in drei Kategorien: kurzfristige Ziele, Langstrecken-Ziele und Endziele.

 

Ein paar Beispiele für die einzelnen Kategorien:

Kurzfristig – am nächsten Wochenende einen Blogbeitrag schreiben, morgen Pfannkuchen backen, jeden Morgen im Zug mein Manuskript bearbeiten…

Langstrecke: Jede Woche zwei Blogbeiträge hochladen (es wird wieder!), jedes Jahr ein Buch veröffentlichen, Geld sparen für einen Urlaub in Japan…

Endziele: Das erste Buch veröffentlichen (Jup (: ), einen Verlagsvertrag bekommen, vom Schreiben leben können…

 

Für mich bedeutet visualisieren in erster Linie, dass ich mir meinen Zielen bewusst werde. Aus einer schnellen Idee und einem flinken Plotbunny muss ein festes Vorhaben werden. Kurzfristige Ziele landen in meinem kleinen Notizbuch (Blanko Papier, damit für alles geeignet). So habe ich auch Ziele, die nicht oft vorkommen im Blick.

Langfristige Ziele sind entweder dauernd in meinem Alltag präsent, oder passieren nur einmalig. Ersteres etwa wie bei dem Beispiel mit den zwei Blogbeiträgen, diese muss ich nicht mehr aufschreiben den mein schlechtes oder gutes Gewissen kommt von alleine.

Diejenigen die nur einmalig passieren, wie etwa der Urlaub nach Japan wandern in einen Ordner in meinem Laptop. Wenn ich Zeit habe überlege ich wie ich diese am besten erreichen kann,ich entwickele etwa eine Strategie um Geld zu sparen.

Endziele habe ich neuerdings auf Karteikarten aufgeschrieben. Sie hängen an der Wand neben meinem Arbeitsplatz und erinnern mich so daran, für was ich meine Kräfte einsetze. Die Inhalte der grünen Karten habe ich schon erreicht, die der roten Karten fehlen noch.

Karteikarten zur Visualisierung von Zielen

Hier geht es weiter

*Erfahrungsbericht* – Mein Weg zum Buch Teil 3. Die Veröffentlichung

Hallo du,

hier kommt das Finale. Die Veröffentlichung. Die Krönung und Feuerprobe für jedes Buch.

 

Das Hochladen:

Nachdem ich die PDF erstellt hatte, musste ich noch allgemeine Informationen bei Books on Demand eintragen. Das Buchcover hatte ich bereits fertig. Bod prüfte daraufhin, ob die hochgeladenen Dateien in Ordnung waren und es konnte losgehen.

 

Die Veröffentlichung:

Es hat ein paar Tage gedauert, bis mein Printbuch fast überall erhältlich war. Amazon war neben Bod am schnellsten, die anderen großen Onlineshops kamen nach und nach dazu. Bis zum E-Books hat es tatsächlich noch eine Woche länger gedauert, was mich doch sehr überrascht hat. Ich kenne bis heute nicht die Gründe dafür, aber die Zeitspannen waren insgesamt in Ordnung.

Wie ich mich dabei gefühlt habe? Nun in etwa so, als ich das erste Mal verliebt war. Reizbar durch ein einziges Wort, aber mit Flügeln aus purer Freude.

Ich dachte bei mir, wenn ich bald sterben würde wäre es nicht schlimm. Ich habe mein Lebensziel erreicht. (Ich will noch ganz lange leben, keine Sorge (: ). Ich war und bin einfach zufrieden.

Hier geht es weiter