*Erfahrungsbericht* – 100 Punkte zum Thema Selfpublishing Teil 1.

100× Selfpublishing

*enthält Eigenwerbung* *Keine Rechtsberatung*

 

Hallo du,

ich kann keine jahrelange Erfahrung in der Materie bieten aber glaube mir, ich habe Google schon unendlich oft zu diesem Thema durchsucht. Nach der Veröffentlichung meines Buches „Splitter aus Leben“ möchte ich Wissen, Tipps und doofes über das Selfpublishing sammeln.

Da dieser Beitrag hier riesig wird, gibt es vier kleinere mit je 25 Punkten.

 

  1. Du kannst theoretisch alles im selfpublishing veröffenltlichen. Egal ob eine Kurzgeschichte mit nur 40 Seiten oder einen Epos mit 200 Seiten.
  2. Es gibt inzwischen viele Anbieter aus denen du wählen kannst.
  3. Selfpublishing geht kostenlos, du kannst aber auch weit über tausend Euro ausgeben.
  4. Solange du einen Text auf deinem PC und Internetzugang hast, kannst du veröffenlichen (Qualität lohnt sich aber (;)
  5. Autoren können Dienste wie Lektorat, Coverdesign und Buchsatz einkaufen
  6. Selgpublishing hat nichts mit einem Druckostenzuschussverlag (DKZV) zu tun! Bei diesen wird der Autor um einen „Zuschuss“ erleichtert. Selfbub geht wie gesagt auch kostenlos.
  7. Eine der größten Communitys ist auf Twitter zuhause ( Ich liebe Twitter).
  8. Tipp: Schreibe über das, bei dem dei Herz bei den ersten Gedanken daran anfängt zu hüpfen.
  9. Selfpublishing hat viele Synonyme wie etwa Eigenpublikation oder Selbstveröffentlichung.
  10. Du kannst sowohl mit einem Mainstream-Buch als auch mit einem Nischenthema viele Bücher verkaufen. Entscheidend sind Qualität, Zeitpunkt, öffentliches Interesse, Preis, Konkurrenz und viel Glück.
  11. Tipp: Ich empfehle dir für dein Marketing eine „Basis“ einzurichten. Egal ob eine eigenen Webseite oder einen Social Media Account, den du sehr gut pflegst. Das ist einfacher und effektiver als deinen Informationen überall zu verteilen. (Meine Basis ist diese Website verknüpft mit Twitter).
  12. Tipp: Fotos lassen deine Beiträge ansprechender aussehen.
  13. Tipp: Statte jedes Bild das du hochlädst mit deinem Namen oder einem Wasserezeichen aus damit es nicht so leicht geklaut wird
  14. Tipp: Deine ISBN wird oft schon vom Distributor zur Verfügung gestellt. Schau dich um, bevor du deine ISBN extra einkaufst.
  15. Du hast kaum Zeitdruck, kein Verlag setzt dir eine Deadline für dein Buch.
  16. Tipp: Das Buchformat kannst und solltest du anpassen. Orientiere dich an anderen Büchern aus dem gleichen Genre.
  17. Du musst dich aber auch selbst aus dem Dreck ziehen und dich gegen deine Dämonen zur Wehr setzen.
  18. Wenn du Selfbublisher/in bist, bist du wahrscheinlich Freiberufler/in
  19. Nach meinen Erfahrungen hält sich die Bürokratie in Grenzen (Kleinunternehmerregelung).
  20. Ich verkaufe momentan mehr Printbücher als e-books. Viele Autoren berichten aber vom Gegenteil.
  21. Selfpublihsing-Werke können auch in Buchhandlungen bestellt werden weil sie von den Distributoren dafür angelegt werden.
  22. Durch Distributoren kannst du pro Buch oft mehr Geld verdienen als bei einem Verlag. Ein Verlag schafft es aber oft, mehr Bücher zu verkaufen.
  23. Du kannst dein Buch für eine bestimmte Zeitspanne zu einem reduzierten Preis anbieten (Buchpreisbindung beachten).
  24. Du kannst auch Hörbucher, Bilderbücher und anderes erstellen, wenn du mit Firmen und Anbietern dafür zusammenarbeitest.
  25. Du ist ein Autor, eine Autorin, auch wenn du noch nichts veröffentlicht hast (meine Meinung).

Ich hoffe, ich konnte dir hier etwas Neues erzählen. Schreib doch einen Kommentar wenn du Fragen hast (;

*Sorry, beim ersten Upload hatte ich die Version ohne Rechtschreibkorrektur erwischt. Jetzt ist es besser (:*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.