*Kurzgeschichte* – Die Blütenbemaler (Eine Traumgeschichte)

Hallo du,

in letzter Zeit kann ich mich sehr oft an meine Träume erinnern. Einen davon habe ich hier in eine kleine Geschichte umgewandelt. Ich finde das Thema hat Potenzial zu mehr, was denkst du? In Zukunft möchte ich mehr kurze Traumgeschcihten schreiben.

Ich bin übrigens seit kurzem auch auf Sweek unterwegs. Aber keine Sorge alle Geschichten die ich auf Sweek hochlade sind bereits hier im Archiv der Fantasie zu lesen.

Die Blütenbemaler

Ich kniete mich in das Gras und umfasste den ersten Blütenstängel des Tages mit der linken Hand. Mit der rechten tunkte ich den Pinsel in die Farbe. Ich streifte den Pinsel am Rand ab, um nicht zu kleckern und malte mit gezielten Strichen die Blütenblätter an. Für die Blütenstände war jemand anders im Team zuständig. Auch die Unterseiten der Blütenblätter bekamen eine feine Schicht Farbe. Von grau zu gelb.

Seit einem Jahr machte ich diesen Job. Seit vor zehn Jahren die Roboter so gut wie jede Arbeit übernehmen konnten, durfte sich nach der Schule jeder eine Arbeit aussuchen. Und man arbeitete nur noch fünf Stunden am Tag, denn wie gesagt den Profit brachten ohnehin die Roboter.

Der Preis den sie alle für den Komfort gezahlt hatten, war eine tote Umwelt. Als schließlich sogar die Blumen ihre Farben verloren hatten war für mich klar, dass keiner der Jobs die es gab mich mehr interessierte. Ich wollte Natur erforschen, wegen finden sie zu entlasten und wiederaufzubauen. Doch das einzige was ich finden konnte war – Blumen anmalen. Ihnen die Farben künstlich zurückgeben.

Jeder Mensch wusste, dass die Farben nicht natürlich waren, wozu? Ich hätte lägst die nächste Blüte bemalen sollen. Ich ließ den Pinsel sinken und stand auf.

„Wozu ist diese Arbeit gut?“

fragte ich. Meine Teammitglieder drehten die Köpfe zu mir uns starrten mich an.

Sie blieben still, doch in meinem Kopf hörte ich sie sagen „Sei froh das du arbeiten darfst, obwohl die Roboter alles machen“ und „Du hast dir diese Arbeit ausgesucht.“ Ich legte den Pinsel auf den Farbeimer und machte mich auf den Weg. Wohin, das würde ich schon noch herausfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.