*Foto-Projekt* – In der Häschenbäckerei

*Triggerwarnung: Essen, Süßes, Feiertage

 

In der Häschenbäckerei, gibt es manche Mümmelei.

Zwischen Fell und Gras, macht so mancher Haas,

eine riesengroße Kleckerei.

In der Häschenbäckerei, in der Häschenbäckerei …

*inspiriert von dem Lied „In der Weihnachtsbäckerei“

 

Hallo du,

die Feiertage rollen in schnellem Tempo auf uns zu. Egal welche Feste wir feiern, und welche Traditionen wir verfolgen, für uns alle ist das Ende des Jahres eine besondere Zeit.

Wie jedes Jahr habe ich Plätzchen gebacken, das ist für mich eine der wenigen Traditionen. Wenn auch die Wohnung nicht geschmückt war und man sich in meiner Familie so gut wie nichts mehr schenkt – leckerem Süßkram kann ich nicht wiederstehen. Dazu kam, dass ich für weitere Projekte eine Ausstechform in (Plot)-bunny Form gekauft habe.

Ein Blech voller Häschen

Eigentlich gibt es Hasen ja zu Ostern, aber ich konnte nicht wiederstehen. Es passte einfach zu gut, ich selbst als Plotbunnyzüchterin, Lumi als Blogmaskottchen und jetzt eine Häschenbäckerei. Ich bin gespannt, wo mich mein Hasenwahn in Zukunft noch hinführen wird.

Selten schaffe ich es, meine SelfCare wirklich zu genießen. Oft fällt mir doch noch etwas zu tun ein, oder ich will an etwas kreativem arbeiten.

Tee und Plätzchen
Tee und Plätzchen – Lumi dem Blogtmaskottchen gefällt das
Mein bunter Plätzchenteller. Mit Schokostäbchen, Häschen und Karamellkugeln.

Nach, oder sogar noch während meinem Zuckerschock habe ich mich an das editing, also das überarbeiten von meinem Roman #Feder gemacht. Es geht gut voran, doch ich unterschätze immer wieder den Zeitaufwand der einzelnen Arbeitsschritte.

Es ist mein erstes großes Schreibprojekt und das spüre ich. Ein Gedichtband ist einfach etwas ganz anders. Nicht unbedingt einfacher, aber auf jeden Fall fordert der Roman mehr Geduld von mir ein.

Mit einem Zuckerschock den Roman bearbeiten – Autorinnenleben in Reinform

Für die Häschenplätzchen habe ich übrigens dieses Rezept (Chefkoch.de) benutzt. Ich habe schon lange keine physischen Kochbücher mehr. Ich habe für mich herausgefunden, dass ich nur zum backen Rezepte benutze. Auch mag ich es, dass ich online schnell ähnliche Rezepte miteinander vergleichen kann.

Außerdem bleibt im Bücherregal so mehr Platz für Romane (:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.