Autor: Laura

*Lyrik* – doch lieber gestern und morgen als heute

Schreibblockade. Hat es vielleicht mit dem Chaos auf meinem Schreibtisch zu tun?

doch lieber gestern und morgen als heute

 

Warum kann ich manchmal nicht schreiben?

Tage, Wochen, Mondzyklen vergehen.

Soll ich mich zwingen, in Stahlketten fesseln,

die Flügel die Schreiben verleiht einfach stutzen?

 

Ewigkeiten vor leeren Seiten, vor neuen Stiften

mit leerem Kopf.

 

Es kann fast überall passieren, im Auto im Zug, durch Sonnenschein.

Das es mich packt, wie im Fieber zu testen.

 

Hat ein alter Zeitungsreporter, noch Lust auf die Worte, die er da tippt?

Jeder einzelne Tag ist zu kostbar, um sich zu quälen und einzusperren.

Ich schreibe mit Lust, mit Freiheit und Freude,

doch lieber morgen und gestern als heute.

*Rezension* – Caraval von Stephanie Garber (Es ist nur ein Spiel…)

Caraval – Es ist nur ein Spiel

*Diese Rezension enthält keine Spoiler*

*Triggerwarnungen: Gewalt, Kämpfe, psychische Gewalt, Tod*

 

Hallo du,

heute rezensiere ich für dich Caraval von Stephanie Garber. Dieses Buch ist bei erscheinen überall in der Buchbloggerszene zu sehen gewesen, ich bin mal wieder etwas später dran (tja).

 

Eckdaten zum Taschenbuch:

Autorin: Stephanie Garber

Aus dem amerikanischen von: Diana Bürgel

Originalausgabe: 2017 bei Fllatiron Books, New York

Deutsche Ausgabe: ivi (Imprint des Piper Verlags, auch 2017)

Seiten: 399

 

Gesamteindruck:

Die Geschichte beginnt mit einer Reihe von mysteriösen Briefen. Hier wird die Protagonistin Scarlett eingeführt und wir erfahren, dass es ihr größter Wunsch ist, die Darsteller eines gewissen „Master Legend“ in Caraval zu sehen. Nach vielen Jahren voller vergeblicher Briefe bekommt Scarlett tatsächlich eine Antwort, die sie gleich ihrer Schwester Donnatella mitteilt. Die beiden Schwestern werden von ihrem gewalttätigen Vater festgehalten, doch sie schaffen es durch eine List ihm zu entkommen und können nun tatsächlich „Caraval“ besuchen. Es entspinnt sich eine magische Geschichte die ich im Kopf einfach immer wieder mit Alice im Wunderland verglichen habe. Nichts ist das was es scheint zu sein, und vieles ist noch gefährlicher als gedacht.

 

Positives:

Die Charaktere sind vielfältig und so unterschiedlich gestaltet, dass sie sofort im Gedächtnis hängen bleiben. Die Dialoge unter ihnen lesen sich flüssig und fühlen sich natürlich an. Das Buch ist ganz nach dem Motto „show don’t tell“ geschrieben und ist dadurch sehr lebendig. Nachdem ich einmal in die Welt abgetaucht war wollte ich einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Zu dieser Sogwirkung haben auch die viaelen Rätsel und Plottwists beigetragen.

 

Negatives:

Die Protagonisten waren naiv. Zimlich naiv und das hat mich öfter die Augen verdrehen lassen. Auch die Liebesgeschichte die sich früh schon entwickelt hat war mir stellenweise  einfach zu viel. Das Worldbuilding war etwas schwach, die schön gestaltete Weltkarte am Anfang des Buches hat das für mich aber wieder etwas ausgeglichen.

 

 

Empfehlungen:

Ich empfehle das Buch ab 14 Jahren für alle die magische Liebesgeschichten oder ein etwas anderes, überraschendes Fantasybuch lesen möchten. Worldbuilding und andere logikbasierende Elemente sollten dir am besten nicht zu wichtig sein,

 

Bewertung:

4 von 5 Hasen

 

Diese Rezension ist subjektiv. Das Buch kann von jedem anders empfunden werden. Die Triggerwarnungen erstelle ich nach meinem persönlichen Empfinden.

*Erfahrungsbericht* – 100 Punkte zum Thema Selfpublishing Teil 1.

100× Selfpublishing

*enthält Eigenwerbung* *Keine Rechtsberatung*

 

Hallo du,

ich kann keine jahrelange Erfahrung in der Materie bieten aber glaube mir, ich habe Google schon unendlich oft zu diesem Thema durchsucht. Nach der Veröffentlichung meines Buches „Splitter aus Leben“ möchte ich Wissen, Tipps und doofes über das Selfpublishing sammeln.

Da dieser Beitrag hier riesig wird, gibt es vier kleinere mit je 25 Punkten.

 

  1. Du kannst theoretisch alles im selfpublishing veröffenltlichen. Egal ob eine Kurzgeschichte mit nur 40 Seiten oder einen Epos mit 200 Seiten.
  2. Es gibt inzwischen viele Anbieter aus denen du wählen kannst.
  3. Selfpublishing geht kostenlos, du kannst aber auch weit über tausend Euro ausgeben.
  4. Solange du einen Text auf deinem PC und Internetzugang hast, kannst du veröffenlichen (Qualität lohnt sich aber (;)
  5. Autoren können Dienste wie Lektorat, Coverdesign und Buchsatz einkaufen
  6. Selgpublishing hat nichts mit einem Druckostenzuschussverlag (DKZV) zu tun! Bei diesen wird der Autor um einen „Zuschuss“ erleichtert. Selfbub geht wie gesagt auch kostenlos.
  7. Eine der größten Communitys ist auf Twitter zuhause ( Ich liebe Twitter).
  8. Tipp: Schreibe über das, bei dem dei Herz bei den ersten Gedanken daran anfängt zu hüpfen.
  9. Selfpublishing hat viele Synonyme wie etwa Eigenpublikation oder Selbstveröffentlichung.
  10. Du kannst sowohl mit einem Mainstream-Buch als auch mit einem Nischenthema viele Bücher verkaufen. Entscheidend sind Qualität, Zeitpunkt, öffentliches Interesse, Preis, Konkurrenz und viel Glück.
  11. Tipp: Ich empfehle dir für dein Marketing eine „Basis“ einzurichten. Egal ob eine eigenen Webseite oder einen Social Media Account, den du sehr gut pflegst. Das ist einfacher und effektiver als deinen Informationen überall zu verteilen. (Meine Basis ist diese Website verknüpft mit Twitter).
  12. Tipp: Fotos lassen deine Beiträge ansprechender aussehen.
  13. Tipp: Statte jedes Bild das du hochlädst mit deinem Namen oder einem Wasserezeichen aus damit es nicht so leicht geklaut wird
  14. Tipp: Deine ISBN wird oft schon vom Distributor zur Verfügung gestellt. Schau dich um, bevor du deine ISBN extra einkaufst.
  15. Du hast kaum Zeitdruck, kein Verlag setzt dir eine Deadline für dein Buch.
  16. Tipp: Das Buchformat kannst und solltest du anpassen. Orientiere dich an anderen Büchern aus dem gleichen Genre.
  17. Du musst dich aber auch selbst aus dem Dreck ziehen und dich gegen deine Dämonen zur Wehr setzen.
  18. Wenn du Selfbublisher/in bist, bist du wahrscheinlich Freiberufler/in
  19. Nach meinen Erfahrungen hält sich die Bürokratie in Grenzen (Kleinunternehmerregelung).
  20. Ich verkaufe momentan mehr Printbücher als e-books. Viele Autoren berichten aber vom Gegenteil.
  21. Selfpublihsing-Werke können auch in Buchhandlungen bestellt werden weil sie von den Distributoren dafür angelegt werden.
  22. Durch Distributoren kannst du pro Buch oft mehr Geld verdienen als bei einem Verlag. Ein Verlag schafft es aber oft, mehr Bücher zu verkaufen.
  23. Du kannst dein Buch für eine bestimmte Zeitspanne zu einem reduzierten Preis anbieten (Buchpreisbindung beachten).
  24. Du kannst auch Hörbucher, Bilderbücher und anderes erstellen, wenn du mit Firmen und Anbietern dafür zusammenarbeitest.
  25. Du ist ein Autor, eine Autorin, auch wenn du noch nichts veröffentlicht hast (meine Meinung).

Ich hoffe, ich konnte dir hier etwas Neues erzählen. Schreib doch einen Kommentar wenn du Fragen hast (;

*Sorry, beim ersten Upload hatte ich die Version ohne Rechtschreibkorrektur erwischt. Jetzt ist es besser (:*

*Erfahrungsbericht* – Eine Neuauflage für mein Buch

Mein neues Buchcover für Splitter aus Leben

Hallo du,

 

huch. Kaum ist mein Buch veröffentlicht schon gibt es eine Neuauflage? Ja und ich erkläre dir gerne warum.

 

Ich wollte endlich mein Buch veröffentlichen, hatte aber kein Geld. Den größten Abstrich den ich machen musste war, dass ich mir kein professionelles Buchcover leisten konnte. Also haben mein Freund und ich unsere wenigen Fähigkeiten zusammengeschmissen und heraus kam ein Buchcover das selbstgemacht aussah. Nun gut. Ich konnte veröffentlichen und war und bin glücklich mit meinem ersten Buch.

 

Der zweite Punkt war, dass ich mich nicht weiter entwickeln konnte. Kein Video und kein Schreibratgeber konnten mir die Erfahrungen geben, die ich während der eigentlichen Veröffentlichung sammeln konnte. Ich werfe mein Herz in mein Schreiben und möchte deshalb so viel lernen wie möglich.

 

Zuletzt haben meine aufmerksamen Leser noch ein paar letzte Schreibfehler gefunden. Vor allem ein einzelnes, freilaufendes „t“ raubt mir die Nerven.

In wenigen Tagen erscheint „Splitter“ also in einem neuen Kleid. Ein bisschen hübscher und ein bisschen richtiger.

 

Liebe Grüße

 

Laura

 

 

*Kurze Mitteilung* – E-mail Newsletter wird eingestellt

Hallo du,

 

leider habe ich mich dazu entschieden meinem monatlichen Newsletter „Neues aus dem Archiv“ einzustellen.

Die Arbeit die ich damit monatlich hatte steht in keinem guten Verhältnis zur Nutzung. Ich möchte die Zeit lieber dafür nutzen, mehr Blogbeiträge zu schreiben.

Gerade arbeite ich an dem „100 Punkte zum Selfpublishing“ Beitrag, den ich wohl aufgrund der Länge auf zwei Beiträge aufteilen werde.

 

Alles Liebe

Laura

*Lyrik* – Geisterkaffee (ein lustiges Gedicht)

Schokoladencroissant

Hallo du,

 

heute habe ich ein albernes Gedicht für dich. Ich finde es wichtig, dass ich mich selbst nicht zu ernst nehme und dir auch Texte zeige, die nicht so toll sind. Vielleicht bringt es dich zum Schmunzeln. Halloween ist zwar schon vorbeit, aber der ein oder andere Geist schwebt bestimmt noch durch deinen Dachboden.

 

Geisterkaffee

 

Geschäumt, geschüttelt, durchgerührt

Heiß serviert, kalt gebrüht?

Bohnen duften in der Mühle

Hilft wenn ich mich müde fühle

 

Doch wer bleibt schon gern allein

Ein Kuchen muss doch möglich sein

Verputzt, vernascht, verschlungen

Kalorien gezählt, Wage verschwunden?

 

Verquatscht, getratscht, gelacht

Leben erzählt, Gerücht verflucht

Geheimnis sickert durch Wände

Deine Blicke sprechen Bände

 

Zum Verstehen warst du zu klein

Ein Geist soll hier gewesen sein

Gegruselt, gerannt, versteckt

Geist gesehen, alles geleugnet

 

Eingeschenkt, einverleibt, getrunken

Tasse geleert, Kaffee blieb nicht lange verschwunden

Denn auf dem Dachboden sitzt der Geist

Trinkt Geisterkaffee und isst durchsichtigen Kuchen

 

 

 

 

*Erfahrungsbericht* – Persönliche Ziele visualisieren. Wege die für mich funktionieren.

Hallo du,

 

dieser Beitrag war zusammen mit „100 Punkte zum Selfpublishing* der am meisten gewünschte Beitrag bei meiner Twitterumfrage. Los geht’s!

Ziele zu visualisieren klingt kompliziert und ein wenig hochtrabend. Tatsächlich ist es simpel und ich habe es lange Zeit gemacht, ohne mir dessen bewusst zu sein. Ich unterteile meine Ziele in drei Kategorien: kurzfristige Ziele, Langstrecken-Ziele und Endziele.

 

Ein paar Beispiele für die einzelnen Kategorien:

Kurzfristig – am nächsten Wochenende einen Blogbeitrag schreiben, morgen Pfannkuchen backen, jeden Morgen im Zug mein Manuskript bearbeiten…

Langstrecke: Jede Woche zwei Blogbeiträge hochladen (es wird wieder!), jedes Jahr ein Buch veröffentlichen, Geld sparen für einen Urlaub in Japan…

Endziele: Das erste Buch veröffentlichen (Jup (: ), einen Verlagsvertrag bekommen, vom Schreiben leben können…

 

Für mich bedeutet visualisieren in erster Linie, dass ich mir meinen Zielen bewusst werde. Aus einer schnellen Idee und einem flinken Plotbunny muss ein festes Vorhaben werden. Kurzfristige Ziele landen in meinem kleinen Notizbuch (Blanko Papier, damit für alles geeignet). So habe ich auch Ziele, die nicht oft vorkommen im Blick.

Langfristige Ziele sind entweder dauernd in meinem Alltag präsent, oder passieren nur einmalig. Ersteres etwa wie bei dem Beispiel mit den zwei Blogbeiträgen, diese muss ich nicht mehr aufschreiben den mein schlechtes oder gutes Gewissen kommt von alleine.

Diejenigen die nur einmalig passieren, wie etwa der Urlaub nach Japan wandern in einen Ordner in meinem Laptop. Wenn ich Zeit habe überlege ich wie ich diese am besten erreichen kann,ich entwickele etwa eine Strategie um Geld zu sparen.

Endziele habe ich neuerdings auf Karteikarten aufgeschrieben. Sie hängen an der Wand neben meinem Arbeitsplatz und erinnern mich so daran, für was ich meine Kräfte einsetze. Die Inhalte der grünen Karten habe ich schon erreicht, die der roten Karten fehlen noch.

Karteikarten zur Visualisierung von Zielen

Hier geht es weiter

*Erfahrungsbericht* – Mein Weg zum Buch Teil 3. Die Veröffentlichung

Hallo du,

hier kommt das Finale. Die Veröffentlichung. Die Krönung und Feuerprobe für jedes Buch.

 

Das Hochladen:

Nachdem ich die PDF erstellt hatte, musste ich noch allgemeine Informationen bei Books on Demand eintragen. Das Buchcover hatte ich bereits fertig. Bod prüfte daraufhin, ob die hochgeladenen Dateien in Ordnung waren und es konnte losgehen.

 

Die Veröffentlichung:

Es hat ein paar Tage gedauert, bis mein Printbuch fast überall erhältlich war. Amazon war neben Bod am schnellsten, die anderen großen Onlineshops kamen nach und nach dazu. Bis zum E-Books hat es tatsächlich noch eine Woche länger gedauert, was mich doch sehr überrascht hat. Ich kenne bis heute nicht die Gründe dafür, aber die Zeitspannen waren insgesamt in Ordnung.

Wie ich mich dabei gefühlt habe? Nun in etwa so, als ich das erste Mal verliebt war. Reizbar durch ein einziges Wort, aber mit Flügeln aus purer Freude.

Ich dachte bei mir, wenn ich bald sterben würde wäre es nicht schlimm. Ich habe mein Lebensziel erreicht. (Ich will noch ganz lange leben, keine Sorge (: ). Ich war und bin einfach zufrieden.

Hier geht es weiter

*Lyrik* – Ein Licht

Ein Stück unter der Wasseroberfläche,

schwebt ein Lichtpunkt.

Es gibt Legenden, Sagen, Mythen.

Doch nirgendwo steht schwarz auf weiß,

dass Lichter treiben weit entfernt, von jeder Folgerichtigkeit.

Doch wenn wir schon beim folgen sind – so folge doch dem Licht!

 

Du wirst staunen was du siehst.

 

Es führt  hinab in dunkle Welten

Zermürbend, schrecklich, wunderselten

Je nachdem was du erwartest, was dein Kopf für richtig hält.

Dieses Spiel, ist nur für dich.

 

Prustend tauchst du wieder auf, Haare triefen, Kleidung auch.

Alle fragen was passierte,

Doch du kannst Ihnen gar nicht sagen

Da war ein Licht und dann?

 

*Erfahrungsbericht* – Mein Weg zum Buch Teil 2.

*Enthält Werbung*

 

Hallo du,

toll, dass du auch bei Teil zwei  von „Mein Weg zum Buch“ dabei bist. (Hier war Teil 1).

Diesmal möchte ich die Themen Testleser, Rechtschreibkorrektur, Inhaltskontrolle und das Erstellen einer PDF behandeln.

Hier geht es weiter