Schlagwort: dichten

*Lyrik* – doch lieber gestern und morgen als heute

Schreibblockade. Hat es vielleicht mit dem Chaos auf meinem Schreibtisch zu tun?

doch lieber gestern und morgen als heute

 

Warum kann ich manchmal nicht schreiben?

Tage, Wochen, Mondzyklen vergehen.

Soll ich mich zwingen, in Stahlketten fesseln,

die Flügel die Schreiben verleiht einfach stutzen?

 

Ewigkeiten vor leeren Seiten, vor neuen Stiften

mit leerem Kopf.

 

Es kann fast überall passieren, im Auto im Zug, durch Sonnenschein.

Das es mich packt, wie im Fieber zu testen.

 

Hat ein alter Zeitungsreporter, noch Lust auf die Worte, die er da tippt?

Jeder einzelne Tag ist zu kostbar, um sich zu quälen und einzusperren.

Ich schreibe mit Lust, mit Freiheit und Freude,

doch lieber morgen und gestern als heute.

*Lyrik* – Geisterkaffee (ein lustiges Gedicht)

Schokoladencroissant

Hallo du,

 

heute habe ich ein albernes Gedicht für dich. Ich finde es wichtig, dass ich mich selbst nicht zu ernst nehme und dir auch Texte zeige, die nicht so toll sind. Vielleicht bringt es dich zum Schmunzeln. Halloween ist zwar schon vorbeit, aber der ein oder andere Geist schwebt bestimmt noch durch deinen Dachboden.

 

Geisterkaffee

 

Geschäumt, geschüttelt, durchgerührt

Heiß serviert, kalt gebrüht?

Bohnen duften in der Mühle

Hilft wenn ich mich müde fühle

 

Doch wer bleibt schon gern allein

Ein Kuchen muss doch möglich sein

Verputzt, vernascht, verschlungen

Kalorien gezählt, Wage verschwunden?

 

Verquatscht, getratscht, gelacht

Leben erzählt, Gerücht verflucht

Geheimnis sickert durch Wände

Deine Blicke sprechen Bände

 

Zum Verstehen warst du zu klein

Ein Geist soll hier gewesen sein

Gegruselt, gerannt, versteckt

Geist gesehen, alles geleugnet

 

Eingeschenkt, einverleibt, getrunken

Tasse geleert, Kaffee blieb nicht lange verschwunden

Denn auf dem Dachboden sitzt der Geist

Trinkt Geisterkaffee und isst durchsichtigen Kuchen

 

 

 

 

*Lyrik* – Monster der Neuzeit

Monster der Neuzeit

 

Warum verliert das schönste Gut, durch dauerhafte Selbstpräsenz

An schillernder Lebendigkeit.

Als Teil der meisten Menschenleben von Neu zu Neu umherzuspringen

Altes landet irgendwo, im Dreck der Zivilisation.

Gesehen, gekauft und gleich vergessen – Gleichgültigkeit hat es gefressen.

Die Monster tragen Namen. Neid, Missgunst und Gier.

 

*Rezension * – Atlas eines ängstlichen Mannes von Christoph Ransmayr

* Diese Rezension enthält keine Spoiler *

*Triggerwarnungen: Gewalt, Naturkatastrophen, Tod, Kriegsgebiete, Tod*

Das Buch „Atlas eines ängstlichen Mannes“ von Christoph Ransmayr ist bereits im Jahre 2014 im fischer-verlag als E-book erschienen.

Vor etwa drei Monaten wurde ich in einer Bahnhofsbuchhandlung darauf aufmerksam.

Hier geht es weiter