Schlagwort: Engelskinder

*Kurzgeschichte* – Engelskinder (Schreibwettbewerb von Books on Demand)

Engelskinder – symbolisch

 

Hallo du,

auch dieses Jahr nehme ich am Schreibwettbewerb von Books on Demand teil. Ich möchte dir heute meine erste endgültige Fassung zeigen. Dann habe ich noch die Fassung, die ich dann tatsächlich eingereicht habe.

Ich musst meinen, eigentlich fertigen Text nochmals kürzen, da es bei dem Schreibwettbewerb eine Begrenzung auf 2.000 Zeichen gibt. Überraschend für mich war es hart, sowohl auf eine (enge) Deadline hinzuarbeiten als auch nur so wenige Worte verwenden zu dürfen. Vielleicht hilft dir der Vergleich dieser beiden Geschichten so viel, wie mir das Schreiben der beiden geholfen hat (;

PS: Diese Geschichte bekommt in naher Zukunft noch eine „Verlängerung“ sprich ein anderes Ende.

 

Engelskinder (ungekürztes Original)

Die weiße Masse unter ihren Füßen war matschig. Sie sank nur ein paar Millimeter in die Wolke ein. Bald würde die Wolke abregnen, aber sie hatte nichts davon. Sie lief auf der falschen Seite herum. Erst wenn sie ihre Flügel bekam, konnte sie den Regen von unten nach oben betrachten. Aber das war nur ein Zusatz. Sie umklammerte Maros Hand fester. Gleich musste sie ihn loslassen. Ein paar Meter und sie standen vor dem Berg aus Wolken. Maro drehte sich zu ihr. Er flüsterte.

„Du schaffst das schon, Celia.“

Sie nickte. Er lockerte ihre Hand, mit der sie ihn noch immer fest umklammert hielt. Er zwinkerte und sie ließ ihn langsam los.

Sie dufte nicht zurücksehen. Und nichts wollte sie mehr. Die erste Regel lautete, dass jedes Kind allein gehen muss. Maro war irgendwo hinter ihr, zusammen mit den anderen. Sie trat so nahe an den Wolkenberg, dass sie spürte, wie ihre Nase in den Wolken versank. Sie begann zu klettern. Es war anstrengend, denn die Wolke war von Hügeln und Tälern übersäht. Die Zweite Regel lautete, dass sie nicht ruhen durfte sobald sie den Aufstieg begonnen hatte. Die Sonne ging unter und ließ sie im Halbdunkeln zurück. Als die Sterne schon lange am Himmel standen erreichte sie die Kante und zog sich keuchend nach oben. Sie atmete tief durch und sagte mit fester Stimme:

„Ich bin hier, um meine Prüfung abzulegen.“

Es war niemand zu sehen und trotzdem antwortete ihr eine sanfte Stimme.

„Dann erzähle mir, warum du deine Flügel erhalten möchtest.“

Sie stutzte, da sie nicht mit einer so einfachen Frage gerechnet hatte. Sie überlegte und entschied sich dafür, noch einmal nachzufragen.

„Ist das wirklich meine einzige Frage? Und darf ich darauf mehrere Dinge antworten? Es gibt so viele Gründe, weshalb ich meine Flügel brauche.“

„Ja das ist deine Frage. Wenn es für dich mehrere Antworten gibt, erzähle mir bitte alle.“

„Ich möchte die Wolke verlassen können. Ich möchte andere Wolkenlandschaften und Engelkinder kennenlernen. Arbeiten möchte ich auch unbedingt. So wie meine Tante, die für die Wolkenfarben zuständig ist.“

„Ist das alles?“

Sie wurde ein bisschen rot, nickte aber.

„Dann geh, ich kann dir deine Flügel nicht geben.“

„Was? Aber warum?“

Ihre Augen füllten sich mit Tränen und sie sackte zusammen. Die dritte Regel lautete, dass jedes Engelkind reinen Herzens und ehrlich sein musste.

 

Engelskinder (Version für den Wettbewerb)

Bald würde die Wolke abregnen, aber sie hatte nichts davon. Sie lief auf der falschen Seite herum. Erst wenn sie ihre Flügel bekam, konnte sie den Regen von unten nach oben betrachten. Sie umklammerte Maros Hand fester. Gleich musste sie ihn loslassen. Ein paar Meter und sie standen vor dem Berg aus Wolken. Maro drehte sich zu ihr.

Er flüsterte: „Du schaffst das, Celia.“

Sie nickte. Er lockerte ihre Hand, mit der sie ihn noch immer fest umklammert hielt. Celia ließ ihn los.

Sie dufte nicht zurücksehen und nichts wollte sie mehr. Die erste Regel lautete, dass jedes Kind allein gehen musste. Sie trat so nahe an den Wolkenberg, dass sie die Feuchtigkeit der Wolke einatmen konnte. Sie begann zu klettern. Die zweite Regel lautete, dass jedes Kind den Aufstieg bis Tagesanbruch schaffen musste. Die Sterne fingen an zu verblassen, als sie die Spitze erreichte. Sie atmete tief durch und sagte:

„Ich bin hier, um meine Prüfung abzulegen.“

Es war niemand zu sehen. Trotzdem antwortete ihr eine Stimme.

„Dann erzähle mir, warum du deine Flügel erhalten möchtest.“

Celia stutzte, da sie nicht mit einer so einfachen Frage gerechnet hatte.

„Ist das die einzige Frage?“

„Ja. Wenn es für dich mehrere Antworten gibt, erzähle mir bitte alle.“

„Ich möchte meine Heimatwolke verlassen.  Dann kann ich andere Wolkenlandschaften und Engelkinder kennenlernen. Arbeiten möchte ich auch unbedingt. So wie meine Tante, die für die Wolkenfarben zuständig ist.“

„Ist das alles?“

Sie wurde ein bisschen rot, nickte aber.

„Geh, ich kann dir deine Flügel nicht geben.“

„Was?“

Celias Augen füllten sich mit Tränen und sie sackte zusammen. Die dritte Regel lautete, dass jedes Engelkind reinen Herzens und ehrlich sein musste.