Schlagwort: Fantasy

*Besonderes* – Exklusive Voschau auf meinen neuen Roman #Feder

Hallo du,

eines meiner nächsten Bücher wird ein Urban-Fantasy Roman. Dieser läuft momentan noch unter dem Decknamen #Feder. Da ich vor kurzem die Rohfassung abschließen konnte und nun in den Überarbeitungsrunden stecke, ist das doch der perfekte Zeitpunkt dafür.

Parallel zu diesem Roman arbeite ich auch noch an einer Kurzgeschichtensammlung, die vielleicht sogar noch vor #Feder das Licht der Welt erblickt. Keine Angst, auch dazu kommen bald mehr Infos. Aber jetzt wünsche ich dir erst einmal viel Spaß mit diesem Auszug:

 

Längst waren ihre Hände und Unterarme vom Dickicht zerkratzt, Haarsträhnen klebten feucht an ihrem Gesicht und die Füße taten ihr weh. Eigentlich ohne Grund lief sie mitten in der Nacht im Freien herum. Doch sie wollte nicht über das Wieso und Warum nachdenken, das war doch gerade das Problem. Jeder ließ sich nur durch Denken und berechnendes Handeln durch den Tag ziehen. Nein heute würde sie nicht denken, sondern sich von Ihrem Gefühl leiten lassen. Die Welt hier bestand aus Schemen und Schatten, Gerüchen. Ihre Unterlippe zitterte vor Aufregung und Freude, vielleicht auch ein wenig vor Angst. Eine Stunde, vielleicht auch zwei tastete sie sich so durch den Wald. Das Verlangen sich hinzusetzen und die schmerzenden Beine zu entlasten wurde immer größer.

Schwerfällig torkelte sie unter einen Baum und kauerte sich am Stamm zusammen. Sie aß ihr Brot und trank etwas. Nach einer unbestimmten Zeit schlich sie weiter. Die Erschöpfung hing wie schwere Regentropfen an ihr, doch der Trampelpfad nahm und nahm kein Ende. Als sich endlich die Bäume zurückzogen und den Blick auf den Hügel freigaben stieß Lunita einen Seufzer aus. Am höchsten Punkt des Hügels thronte der Felsen, so groß wie ein zweijähriger Baum. Die Spalten im Gestein waren mit Moos bewachsen, an manchen Stellen schimmerten bläuliche Gesteinsadern hervor. Jetzt, im Licht des Mondes strahlte dieser Ort eine unglaubliche Atmosphäre aus. Sie kletterte den Hügel hinauf und bestieg den Felsen. Freiheit.

Zum ersten Mal bekam sie einen Eindruck davon, was Menschen mit diesem Wort auszudrücken zu versuchen. Ihre Fingerspitzen folgten der bläulichen Spur im Gestein, während ihr Blick über die Landschaft vor ihr glitt. Sie erahnte die fernen Hügel, spitzen Tannen und Felder mehr als dass sie sie sah. Einen Großteil projizierte sie aus dem Gedächtnis auf die verschwommenen Umrisse. Sie rutschte ein Stück am Felsen hinunter und lies sich in eine, natürlich entstandene Aussparung im Felsen sinken. Nun konnte sie sich mit Rücken und Kopf am Fels anlehnen. Im Augenwinkel sah sie die blaue Maserung des Gesteins, die unnatürlich tiefblau leuchtet.

Sie drehte sich so gut es ging um und legte die Hände auf den Stein, schirmte das spärliche Licht von außen ab und spähte durch den kleinen Spalt zwischen Ihren Fingern. Tatsächlich! Das Gestein leuchtete von sich aus in einem satten kobaltblau. Sie hatte schon von diesen fluoreszierenden Materialen gehört. Nach ein paar Sekunden spürte sie wie sich der Stein von innen heraus erwärmte. Verwundert legte Lunita eine Hand auf den Stein. Er war tatsächlich warm, er wurde sogar richtig heiß. Die bläulichen Gesteinsadern traten immer deutlicher hervor, breiteten sich aus und teilten sich mehrmals. Geschickt sponnen die Lichtstrahlen ein Netz das sich über den gesamten Felsen zog. Das Gestein erzitterte und wurde schließlich ganz von der Helligkeit verschlungen. Sie spürte keine Furcht, es war sogar eher ein angenehmes Gefühl. Das Licht kam ihr vor wie ein alter Bekannter.

 

*Rezension* – Caraval von Stephanie Garber (Es ist nur ein Spiel…)

Caraval – Es ist nur ein Spiel

*Diese Rezension enthält keine Spoiler*

*Triggerwarnungen: Gewalt, Kämpfe, psychische Gewalt, Tod*

 

Hallo du,

heute rezensiere ich für dich Caraval von Stephanie Garber. Dieses Buch ist bei erscheinen überall in der Buchbloggerszene zu sehen gewesen, ich bin mal wieder etwas später dran (tja).

 

Eckdaten zum Taschenbuch:

Autorin: Stephanie Garber

Aus dem amerikanischen von: Diana Bürgel

Originalausgabe: 2017 bei Fllatiron Books, New York

Deutsche Ausgabe: ivi (Imprint des Piper Verlags, auch 2017)

Seiten: 399

 

Gesamteindruck:

Die Geschichte beginnt mit einer Reihe von mysteriösen Briefen. Hier wird die Protagonistin Scarlett eingeführt und wir erfahren, dass es ihr größter Wunsch ist, die Darsteller eines gewissen „Master Legend“ in Caraval zu sehen. Nach vielen Jahren voller vergeblicher Briefe bekommt Scarlett tatsächlich eine Antwort, die sie gleich ihrer Schwester Donnatella mitteilt. Die beiden Schwestern werden von ihrem gewalttätigen Vater festgehalten, doch sie schaffen es durch eine List ihm zu entkommen und können nun tatsächlich „Caraval“ besuchen. Es entspinnt sich eine magische Geschichte die ich im Kopf einfach immer wieder mit Alice im Wunderland verglichen habe. Nichts ist das was es scheint zu sein, und vieles ist noch gefährlicher als gedacht.

 

Positives:

Die Charaktere sind vielfältig und so unterschiedlich gestaltet, dass sie sofort im Gedächtnis hängen bleiben. Die Dialoge unter ihnen lesen sich flüssig und fühlen sich natürlich an. Das Buch ist ganz nach dem Motto „show don’t tell“ geschrieben und ist dadurch sehr lebendig. Nachdem ich einmal in die Welt abgetaucht war wollte ich einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Zu dieser Sogwirkung haben auch die viaelen Rätsel und Plottwists beigetragen.

 

Negatives:

Die Protagonisten waren naiv. Zimlich naiv und das hat mich öfter die Augen verdrehen lassen. Auch die Liebesgeschichte die sich früh schon entwickelt hat war mir stellenweise  einfach zu viel. Das Worldbuilding war etwas schwach, die schön gestaltete Weltkarte am Anfang des Buches hat das für mich aber wieder etwas ausgeglichen.

 

Empfehlungen:

Ich empfehle das Buch ab 14 Jahren für alle die magische Liebesgeschichten oder ein etwas anderes, überraschendes Fantasybuch lesen möchten. Worldbuilding und andere logikbasierende Elemente sollten dir am besten nicht zu wichtig sein,

 

Bewertung:

4 von 5 Hasen

Diese Rezension ist subjektiv. Das Buch kann von jedem anders empfunden werden. Die Triggerwarnungen erstelle ich nach meinem persönlichen Empfinden.

*Rezension* – Yrub Gefangende der Ferne von C.K. Moises

*Werbung, da kostenloses Rezensionsexemplar*

*Diese Rezension enthält keine Spoiler*

*Triggerwarnungen: Gewalt, Kämpfe, Blut, Psychische Belastung, Vergewaltigung, Tod*

 

Hallo du,

heute gibt es für mich eine kleine Premiere. Yrub Gefangene der Ferne ist das erste Rezensionsexemplar das ich angenommen habe. Deshalb auch die Kennzeichnung als Werbung.

Hier geht es weiter

*Rezension* – Absturz unter Drachenfeuer von Thorsten Hoß

*Diese Rezension enthält keine Spoiler*

*Triggerwarnungen: Gewalt, Kämpfe, Blut, Nacktheit, Tod*

 

Hallo du,

heute rezensiere ich den ersten Teil SciFi/Fantasybuchreihe. Den Autor Thorsten Hoß durfte ich auf der Letzen Buchmesse persönlich kenne lernen und wir stehen in Kontakt. Trotzdem ist diese Rezension wie immer möglichst neutral.

Die Welt in der die vier bisher erschienen Teile spielen, heißt Lunaria (siehe hier)

Hier geht es weiter

*Rezension* – Die Drachentrilogie von Carole Wilkinson

*Diese Rezension enthält keine Spoiler*

*Triggerwarnungen: Gewalt, selbstverletzendes Verhalten, Kämpfe, Blut, Tod*

Hallo du,

heute habe ich eine Fantasytrilogie für Kinder/Jugendliche für dich. Da die Bücher schon älter sind ist diese Rezension über alle drei Teile.

Die Reihe besteht aus „Hüterin des Drachen“,  „Im Garten des Purpurdrachen“ und „Im Zeichen des Drachenmondes“.

Hier geht es weiter

*Rezension* – Die Zeitmaschine von H.G. Wells

*Diese Rezension enthält keine Spoiler*

*Triggerwarnungen: Gewalt, (Menschen)- Fresserei, psychische (Zeitreise)-Belastung*

Hallo du,

heute möchte ich meine Rezension mit einem Zitat aus dem Buch beginnen.

Zitat: „Der Zeitreisende war nicht dort. Ich meinte einen Moment eine geisterhafte undeutliche Gestalt in einer wirbelnden Masse von Schwarz und Messing zu sehen – eine so durchsichtige Gestalt, daß die Bank dahinter mit den Zeichenbogen völlig deutlich war; aber dieses Phantom verschwand, als ich mir die Augen rieb. “ ( Aus „Die Zeitmaschine Position 1438 = 96 % im E-Book, Sätze 5 bis 6 )

Hier geht es weiter

*Rezension* – Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo

*Diese Rezension enthält keine Spoiler*

*Triggerwarnungen: Gewalt, Blut, Kämpfe, Tod, Mord, Gefangenschaft*

Hallo du,

heute möchte ich euch meinen Eindruck von „Das Lied der Krähen“ mitteilen. Das Buch hat in einer Bahnhofsbuchhandlung meine Aufmerksamkeit erregt und ist somit im Rucksack gelandet. Ich hoffte auf coole Fantasy und freute mich, das die Buchbeschreibung schon mal ohne die üblichen Vampire und Co. auskam.

Hier geht es weiter