*Erfahrungsbericht* – kreativer Burnout

Hallo du, keine Sorge, mir gehts gut (: Ich möchte heute nur über eine Idee sprechen, die mir vor ein paar Tagen gekommen ist. Das Folgende sind nur Gedankenspiele. Was, wenn wir unsere Kreativität aufbrauchen können, genauso wie wir unsere Nerven aufbrauchen? Vielleicht sogar in einem Burnout landen? Burnout bezeichnet im Grunde nur, dass von…

*Erfahrungsbericht* – Wie ich versuche meine Kreativität festzuhalten und warum das nicht funktioniert

Hallo du, heute geht es um Kreativität. Mir scheint, es gibt kaum ein Thema um das mehr Rauch wabert. Ich will versuchen, meine Gedanken und Erfahrungen der letzten Jahre zu gliedern um ein paar Sachen klarer zu sehen. Und vielleicht kann ich dir einige der unnötigen Umwege ersparen, die ich gemacht habe.   Warum ist…

*Lyrik* – doch lieber gestern und morgen als heute

doch lieber gestern und morgen als heute   Warum kann ich manchmal nicht schreiben? Tage, Wochen, Mondzyklen vergehen. Soll ich mich zwingen, in Stahlketten fesseln, die Flügel die Schreiben verleiht einfach stutzen?   Ewigkeiten vor leeren Seiten, vor neuen Stiften mit leerem Kopf.   Es kann fast überall passieren, im Auto im Zug, durch Sonnenschein….

*Lyrik* – Geisterkaffee (ein lustiges Gedicht)

Hallo du,   heute habe ich ein albernes Gedicht für dich. Ich finde es wichtig, dass ich mich selbst nicht zu ernst nehme und dir auch Texte zeige, die nicht so toll sind. Vielleicht bringt es dich zum Schmunzeln. Halloween ist zwar schon vorbeit, aber der ein oder andere Geist schwebt bestimmt noch durch deinen…

*Erfahrungsbericht* – Mein Weg zum Buch Teil 1.

Hallo du, wie die Überschrift schon verrät geht es heute um mein Buch Splitter aus Leben. In diesem ersten Teil erzähle ich dir etwas zu den Punkten Idee, Inhalte sammeln und Zweifel.   Die Grundidee: Viele Bücher entstehen aus einer einzelnen Idee, einem Gedanken. Bei „Splitter“ war das etwas anders. Wenn du meinen Blog schon…

*Gedanken* – Krähe auf den Gleisen

Krähe auf den Gleisen Ich stand an einem Bahnsteig, den Zug verpasst. Dieser hatte alle Menschen aufgesogen und nur mich, rennend und winkend in einigen Metern Entfernung zurückgelassen. Ich war allein. Eine Krähe hopste vor mir von der Bahnsteigkante und landete auf einem der Gleise. Sie bewegte sich seitwärts auf einem der beiden äußeren Gleisstränge…

*Lyrik* – Zermürbendes zerdenken

Zermürbendes zerdenken verrenken Mit Sandpapier abschleifen bis zur Wurzel Die Wurzel als Übel oder Zeichen der Verzweigtheit der Gänge im Gehirn durch die Gedankengänge gegraben werden Graben im Gehirn und alles finden, dass man aufgehoben hat weil man es ja nochmal brauchen könnte. In Hirnwindungen verschwunden, verirrt, zerschunden Der Gedanke der gerade noch da war…

*Lyrik* – Monster der Neuzeit

Monster der Neuzeit   Warum verliert das schönste Gut, durch dauerhafte Selbstpräsenz An schillernder Lebendigkeit. Als Teil der meisten Menschenleben von Neu zu Neu umherzuspringen Altes landet irgendwo, im Dreck der Zivilisation. Gesehen, gekauft und gleich vergessen – Gleichgültigkeit hat es gefressen. Die Monster tragen Namen. Neid, Missgunst und Gier.  

*Lyrik* – In den Schatten

In den Schatten   Fehler, Fehler komm zu mir ich rufe dich und will dich nicht. Wiederholungen bestimmen Tränenüberströmt umklammere ich das Lenkrad,  Instinkt übernimmt das Gaspedal Immer wieder finde ich mich hier Wieder und wieder die gleichen falschen Entscheidungen die mich höhnisch winkend zu sich rufen und ich schreie und sie hören mich, folgen…

*Lyrik* – Langeweile spinnt

Langeweile spinnt Klebrige Fäden, quer und verkreuzt   In Hoffnung gehüllt, zu fangen, etwas Spannendes.   Farbige Partikel, aus der Luft gegriffen strahlen heller als normal.   Befreit von (Über)-Forderung Wird Altbekanntes neu