Schlagwort: write

*Mitmach-Aktion* – Eine Wortsammlung (Schreiben)

Hallo du,

heute möchte ich dir eine Methode vorstellen, die ich von Zeit zu Zeit nutze um Schreibblockaden zu umgehen, ideenlose Tage zu füllen oder Wartezeiten zu überbrücken.

Ein wenig lässt es sich mit „Ich sehe was, was du nicht siehst“ vergleichen. Öffne dein Schreibprogramm und schreibe das erste Wort das dir in den Sinn kommt. Dabei ist es egal, ob es ein Gefühl, eine Farbe, ein Kleidungsstück oder gar das belegte Brot ist. Schreibe ohne nachzudenken.
Die Vorteile

  • du schreibst obwohl du keine Ideen etc. hast
  • du lernst deine Umgebung besser wahrzunehmen
  • du kannst neue Wortkombinationen entdecken

Hier ist ein Auszug aus meiner Wortsammlung (;

Langeweile lange weilen verweilen Sahnehäubchen Wetterfrosch Silbenklauer Kuss goldfarben Muschel perlmut Perle perlen Bogenschießen Narben sinnverwandt Simulation Hamster Kohle Minigolf Blütentraum Seelenschlund Blumenstrauß Eisklumpen Kometenschweif Sommerloch Kohleintopf Perlenkette Schneeflocken Wirbelfreunde Salmiak

Ich würde mich freuen, wenn du deine eigenen Sammlung anlegst.

*Gedanken* – Krähe auf den Gleisen

Krähe auf den Gleisen

Ich stand an einem Bahnsteig, den Zug verpasst. Dieser hatte alle Menschen aufgesogen und nur mich, rennend und winkend in einigen Metern Entfernung zurückgelassen. Ich war allein.

Eine Krähe hopste vor mir von der Bahnsteigkante und landete auf einem der Gleise. Sie bewegte sich seitwärts auf einem der beiden äußeren Gleisstränge die von Holzplanken im rechten Winkel gekreuzt wurden. Sie tippelte wie ein Seiltänzer von rechts nach links, hielt manchmal inne um mit ihren Knopfaugen nach etwas zu suchen. Schließlich sprang sie nach vorne und grub mit ihrem Schnabel im Kies, mit dem die Zwischenräume von Holz zu Holz ausgefüllt waren. Ich weiß nicht ob sie etwas gefunden hat.

Ein Zwitschern hinter mir lenkte mich ab. Eine Meise war auf dem Geländer hinter mir gelandet. Sie flog wieder auf und weiter, über die Gleise um sich dort in einem Baum einen Sitzplatz zu suchen. Ich drehte mich um und eine weitere Meise flog von einem Baum auf das Geländer und dann weiter zu seinem Artgenossen. Ich sah wieder nach der Krähe, aber sie war verschwunden.

Die ersten Menschen liefen vom Bahnhofshaus auf den Steg. Der Zug fuhr ein. Menschen stiegen ein und verschwanden vom Bahnsteig. Ich verschwand mit ihnen.

*Mitmach-Aktion* – Ich bin… – Schreibaktion zum Jahresanfang 2018

Hallo du,

heute, an diesem besonderen Tag im Jahr, dem ersten Tag in 2018, möchte ich dich einladen, eine Bestandsaufnahme deines Lebens zu schreiben.

Ich habe keinen Jahresrückblick geschrieben, weil ich nicht in die Vergangenheit blicken möchte, auch nicht in die Zukunft sondern dem Moment so nah wie möglich kommen möchte.

So funktionierts:

Hier geht es weiter

*Schreibgefühl* 2. – Wie Blitz und Donner

20170224_131450

An einem Sonntag an dem die Straßen leer, dafür Wohnzimmer und Kneipen voll waren, wagte ich es einen Spaziergang zu machen. An diesem Tag, wo doch eigentlich jeder von diesem einen, großen Sportereignis von seinen Problemen abgelenkt werden sollte. Einer dieser Tage, an denen die Politik gerne umstrittene Gesetze durchboxte, weil keiner hinschaut. Da wagte ich es nicht vor einem Fernseher zu sitzen, nicht einmal das Radio mit Live Updates laufen zu lassen. Und Newsfeeds der Nachrichtenseiten hatte ich auch nicht abonniert. Ich wanderte alleine durch die Stadt. Bis zum Stadtrand und schließlich einen Schotterweg zwischen Feldern und Wiesen entlang. Es war später Nachmittag, das Sportereignis würde erst in einer Stunde beginnen. Doch die allerwichtigsten Infos und unglaublich präzise Vorhersagen von Fachleuten gab es ja immer vor dem Sport. Und währenddessen. Und danach.

Hier geht es weiter